Fishing Fanatics - always on fire
FF

Contact

Impressum

Datenschutz



Sie sind hier: Tours - Touren 2016 - Fliegenfischen auf Hecht vom Bellyboot
Pike on fly from bellyboat
Pike on fly from bellyboat
Fliegen, Streamer, Hechte, Fliegenruten, Schnüre, Bellyboat.....  Ihr kennt ja die üblichen wirren Gedanken von uns Anglern, wenn man sich etwas in den Kopf gesetzt hat!

Dass man diese Gedanken auch schnell sehr erfolgreich umsetzen kann, könnt ihr hier im Bericht unsrer Jungs Daniel und Henner lesen:



Henner und ich wollten am letzten Tag der Saison unbedingt nochmal mit dem Bellyboot ans Wasser! Henner hatte in der Woche davor seinen Meterfisch auf Fliege gefangen und wir waren demnach übermäßig motiviert! Es ist wie eine Sucht und es ist unmöglich, davon loszukommen. Meiner Frau hatte ich bereits hunderte Male vorher schon immer gesagt:" Es ist die letzte Chance...bald ist Schonzeit!" Dieses Argument war nun unnütz, da ich es leider schon zu oft und wohl unglaubwürdig angewendet hatte ;-)

Irgendwie hatte ich es aber doch geschafft, einen ganzen Tag rauszuhauen :-)

Also saßen wir im Auto! Auf Wetter.com und Windfinder die Tage zuvor schon tausenmal nachgeschaut:

PERFEKT für`s Belly:

Wenig Wind, bewölkt und teilweise erhofften wir uns das Duchblitzen der Sonne! Unsere Gespräche beliefen sich einzig und allein auf ein Thema: Fliegen, Hechte, Ruten, Schnüre, Tiefen, Stellen ....ihr kennt den Rest   :-)

Endlich angekommen am Wasser, hieß es, die Bellyboote startklar machen, die Wathose an, Ruten montieren, Halterungen anbringen, Flossen an und endlich ab dafür!

Wir waren genau zur Dämmerung da und das war gut so! Im ruhigen Wasser paddelten wir hochmotiviert zur ersten Stelle und konnten es kaum abwarten, die ersten Würfe zu machen!

Für uns war es zunächst einfach wichtig, einen Biss zu bekommen! Denn wir waren uns unsicher, wie es mit den Hechten und der Laichzeit aktuell so aussah...

Die erste lange Steinpackung brachte Ernüchterung: Ersteinmal gar nichts. Diese Steinpackung hatte uns zuvor schon mehrmals Fisch gebracht - heute nicht

Also fuhren wir den nächsten Spot an:

Ein Flachwasserbereich mit einer sehr steil abfallenden Kante! Henner befischte zunächst die Kante und ich wollte das Flachwassser abfischen, sodass wir eventuell herausfinden würden, wo sich die Hechte aufhalten würden. Doch wieder ersteinmal gar nicht. Ich konnte im sehr klaren Flachwasser auch nichts ausmachen, daher entschloss ich mich ebenfalls dazu, die steile Kante abzufischen.

Dann zeigte mir das Lowrance Echos an, die genau an der Kante standen. Diese befischte ich dann teilweise gezielt. Nachdem ich wieder ein gutes Echo gesehen hatte und drüber weg gepaddelt war, befischte ich auch diese. Wurf, die Wiggletailfly absinken lassen und einstrippen - strip - strip - strip - strip- striBUMMM - RUTE KRUMM! Ein "JO Henner!", stieß ich noch aus und sofort wusste ich, das ist ein besserer Fisch!

Als der Fisch - besser gesagt der Kopf des Fisches- das erste mal dicht unter die Wasseroberfläche kam - PUHH!! "Den auf keinen Fall verlieren" dachte ich! Als ich ihn dann kescherte, wusste ich: Das ist der METER! HENNER UND ICH JUBELTEN! Ab zum Ufer, die Hechtdame rausgehievt: Was eine MAMA! Schnell ein paar Fotos geschossen und dann vermessen:

BIG MAMA 109 !!!

Dann durfte diese wundervolle Dame zurück:



1 / 3     >    >|